Bangkok – Unsere ersten Eindrücke

Die ersten drei Tage in Bangkok gingen wieder einmal unglaublich schnell vorbei. Die meiste Zeit sind wir zu Fuß unterwegs gewesen und haben die Stadt erstmal auf uns wirken lassen.

Nach einer (fast) schlaflosen Nacht im recht eng ausgefallenen Flugzeug von Eurowings sind wir morgens um neun in Bangkok gelandet. Mit dem Skytrain und dem BRT sind wir direkt nach Silom in unser Hotel gefahren wo wir das Glück hatten, dass unser Zimmer bereits fertig war und wir uns noch ein wenig hinlegen konnten.

Ausgeruht ging es dann nach zwei Stunden für uns los die Gegend um unser Hotel zu erkunden. Entlang von zahlreichen Essensständen sind wir zunächst zum Lumpini Park gelaufen, der grünen Oase mitten in Bangkok. Hier verbringen viele Bangkoker Ihre Freizeit mit Sport und Entspannung auf den vielen Grünflächen, im Freiluft-Fitness-Center und auf der Laufstrecke. Nachdem es die ganze Zeit bereits sehr schwül-heiß war, hat uns dann am Nachmittag der weltuntergangsartige Regenschauer, welcher typisch für die aktuelle Regenzeit ist, auch nicht weiter überrascht. Wir haben unsere Zeit dann in einem der vielen kleinen Einkaufszentren in Silom verbracht, bis der Regen vorbei war.

Nachdem wir nachmittags nur etwas Ananas gesnackt haben, haben wir uns dann, nachdem der Regen vorbei war, auf die Suche nach einem der vielen Nachtmärkte gemacht, welcher glücklicherweise direkt um die Ecke war. Zunächst etwas skeptisch, wurden wir nach dem ersten Phad Thai und der ersten Nudelsuppe überzeugt. Da uns der Flug und der Jetlag dann doch ein bisschen geschlaucht haben, sind wir am Abend früh ins Bett um dann am zweiten Tag frisch und ausgeruht eine Bootsfahrt mit einem der öffentlichen Expressboote entlang des Chao Phraya zu machen.

Abendessen für 40 BHT (1€)…
…in einer der zahlreichen Straßenküchen.
Nudelsuppe von der Straßenküche… zunächst waren wir skeptisch…
… aber dann ganz schnell überzeugt 🙂

Entlang des Flusses konnte man diverse und sehr schöne Tempelanlagen und auch die schönen und weniger schönen Teile von Bangkoks Skyline sehen. An Station 15 sind wir ausgestiegen und haben eher zufällig einen sehr interessanten Markt für die Locals gefunden. In großen Gefäßen wurden hier diverse Fische, Aale, Schlangen, Frösche und Schildkröten zum Kauf angeboten, sowie allerlei fleischartige Waren und viel Gemüse. So richtig haben wir uns dann doch nicht getraut hier was zu kaufen und sind wieder auf einen der vielen Straßenstände ausgewichen.

Am Abend waren wir in Sukumvhit, wo wir u.a. die super nette Thailänderin Siri kennengelernt haben. Mit ihr haben wir uns lange über unsere weiteren Reisepläne unterhalten haben und noch ganz viele Tipps erhalten.

Auf dem Chao Phraya Fluss…
… gibt es zahlreiche Tempel zu sehen…
Auch Motorräder fahren zwischen den Marktständen durch.
Seefood und Gemüse auf lokalem Markt… interessant…
Bei einem der vielen Tempel.
Mal wieder Cowboy Road…

Gestern sind wir wieder viel herumgelaufen, waren in diversen Shopping Centern in Siam (wo wir aber aufgrund des begrenzten Platzes in unseren Rucksäcken) erstmal nichts gekauft haben und haben abends den Nachtmarkt und Vergnügungspark Asiatique direkt am Fluss besucht.  Hier war es zwar sehr touristisch, aber doch irgendwie auch interessant zu sehen.

Eine typische Straße in unserem  Stadtviertel Silom.
Typisch Asien: viele Zweiräder
Nachtmarkt Asiatique
Mit Cocktails…
…Fleischspießen vom Straßengrill…
… und Gebäck mit unbekannter Füllung. Aber alles war total lecker 🙂

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.